Montag, 26. Januar 2015

DIY Kronenhaarband aus Filz (felt crown headband)

Auf Nachfrage schreibe ich eine Anleitung für das Kronenhaarband des Töchterchens.


This is for you evga.

1. Vorlage auf Pappe in DIN 4 ausdrucken. (Print the template on card stock.)
2. Ausschneiden. (Cut it.)
3. Zweimal auf Filz übertragen und ausschneiden. (Transfer it 2x on felt and cut it.)
4. Pappkrone zusammenkleben. (Clue the crown together.)
5. An der Innenseite ein Gummiband festkleben. (Add an elastic on the inside.)
6. Innen- und Außenseite der Krone mit dem Filzzuschnitt bekleben. (Cover both sides with the felt cutouts.) 
7. Krone dekorieren. (Decorate the crown.) 


Dienstag, 30. Dezember 2014

Zuckerfreie Apfelwaffeln

In den letzten Monaten habe ich dem Töchterchen gelegentlich zuckerfreie Waffeln zum Frühstück gemacht. 
Für etwas Süße kommt geriebener Apfel in den Teig.
Das Kind war immer sehr begeistert.





Zuckerfreie Apfelwaffeln
75 gr Vollkornmehl
75 gr Feinmehl
1 Tl Backpulver
1 Ei
1 kleiner geriebener Apfel
160-200 ml Milch 
(1 Tl Rohrzucker)

Ei mit etwa 160 ml Milch verquirlen.
Den geriebenen Apfel hinzugeben.
Anschließend das Mehl mit dem Backpulver nach und nach unterrühren.
Falls der Teig zu fest sein sollte mehr Milch hinzugeben.
Ein Waffeleisen mit Rapsöl einreiben und erhitzen. 
Den Teig darin zu goldenen Waffeln backen.
(Aufgrund des Eies sollten die Waffeln für Babys eher durchgebacken werden)


Mittlerweile knabbert die Kleine ab und an auch zuckerhaltiges Gebäck.
Daher füge ich dem Teig nun einwenig Rohrzucker hinzu.
Schmeckt halt einfach besser - vor allem der Mama!

Freitag, 19. Dezember 2014

Der erste Geburtstag

Vor einigen Tagen ist das Töchterchen ein Jahr alt geworden.
Kaum zu glauben, dass sie nun ein Kleinkind ist. 
Obschon sie das durchaus glaubt.
Sie möchte laufen und zwar am liebsten in treuer Gefolgschaft ihrer Mama. 
Sie möchte nun alleine mit Besteck essen.
Falls mich jemand suchen sollte, findet er mich entweder beim Essensreste aufsammeln oder beim durch die Gegend Schleichen.  










Für ihre Geburtstagsfeier haben wir die Wohnung mit Gästen gefüllt.
Wie erwartet hatte ich ungefähr eine Minute Zeit, um vorher noch ein paar Bilder aufzunehmen.

Von den Großeltern hat das Kind übrigens einen Schaukelelefanten bekommen.
Mit dem Tier wird seither freudig geschaukelt und geknutscht.
Auch beides gleichzeitig kommt vor. Das sieht dann sehr interessant aus. 



Ich bin wirklich dankbar, die Mutter eines solch freundlichen, fröhlichen und witzigen Kindes zu sein.


Montag, 1. Dezember 2014

Adventskalender 2014

Das Töchterchen hat dieses Jahr zum ersten Mal einen Adventskalender bekommen.
Gefüllt ist er mit Hirsekringeln, Himbeerreispuffer und zuckerfreien Apfelkeksen.
Im Tütchen vom 24. Dezember befindet sich allerdings ein kleiner Schokoladenkeks.
Ich bin gespannt wie unsere Kleine auf solch einen unbekannten Genuss reagieren wird.






Das Leeren des ersten Tütchens hat ihr heute auf jeden Fall viel Freude bereitet.

Donnerstag, 27. November 2014

Bunter Kürbiseintopf

Wenn es im Herbst immer kälter wird, muss das Essen umso wärmender werden.
Nun ist die Zeit für Eintöpfe gekommen.
Diese koche ich grundsätzlich ohne Rezept.
Ich nehme mir einfach einen großen Topf und werfe Gemüse sowie gelegentlich Fleisch nach Belieben hinein.
Diese Vorgehensweise des Kochens ist besonders mit kleinem Kind praktisch. 
Zunächst koche ich ohne Salz und Pfeffer. Nachdem ich eine Portion für das Baby gesondert abkühlen lasse, schmecke ich endgültig den Eintopf ab.
So haben alle etwas Leckeres und Gesundes zu Essen. 
Als Anregung schreibe ich ein Rezept für unseren letzten Eintopf auf.



Bunter Kürbiseintopf

1 fein gewürfelte rote Zwiebel
2 gewürfelte Paprika
1 gewürfelte Zucchini
1\2 gewürfelter Hokaido 
etwa 500 gr gewürfelte Kartoffeln
1 große Dose geschälte Tomaten
250-500 ml Gemüsebrühe (oder Wasser, wenn ein Kleinkind mitisst)
frische Petersilie, Koriander, Oregano, Pfeffer, Salz nach Bedarf

Zunächst die Zwiebeln in einem großen Topf und kurz darauf auch den Paprika und die Zucchini andünsten. 
Anschließend die zerkleinerten Tomaten mit Saft, das restliche Gemüse sowie die Gewürze hinzugeben.
Nach Bedarf mit Brühe oder Wasser auffüllen und alles etwa eine halbe Stunde mit geschlossenem Deckel bei niedriger Temperatur köcheln lassen. 
Wenn der Kürbis und die Kartoffeln gar sind, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Der Eintopf schmeckt übrigens auch kalt gut auf Brot.

Wer wie ich Schwierigkeiten mit dem Schneiden eines Kürbisses hat, gart ihn bei mittlerer Temperatur kurz im Backofen vor. Danach lässt er sich fast wie Butter schneiden.
Damit ist er anschließend auch gleichzeitig mit den Kartoffeln gar gekocht.

Donnerstag, 13. November 2014

Apfelmus-Muffins für Babys

Ich habe eine kleine Brotschnute im Haus.
Wenn es nach dem Kind ginge, würde es bestimmt ausschließlich von Brot und Bananen leben.
Noch besser findet das Töchterchen nur noch saftiges Gebäck mit Frucht oder Gemüse -
 beispielsweise Brötchen gebacken mit Kürbispuree oder eben Muffins mit Fruchtmus.




Die Muffins sind zucker- und salzfrei. 
Da ich sie mit Rapsöl, Vollkornmehl und Fruchtmus backe, bekommt das Baby viele für es wichtige und empfohlene Nährstoffe.
So gestärkt lässt sich die Welt erkunden.
Wenn man dafür beide Hände braucht, aber unbedingt das Schmusetier mitgenommen werden muss, wird halt apportiert. 


Apfelmus-Muffins für Babys

1 Ei
8 EL Rapsöl
etwa 180-200 g Fruchtmus 
4 EL Milch
50 g Vollkornmehl
50 g Feinmehl
1 TL Backpulver

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.
Das Ei mit dem Öl schaumig schlagen.
Zuerst das Fruchtmus mit der Milch und danach das Mehl mit dem Backpulver hinzugeben.
Alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
Den Teig in ein mit Muffinförmchen ausgelegtes Muffinblech füllen.
Die Muffins etwa 15 Minuten backen bis sie leicht gebräunt sind.

Die Fruchtmus-Muffins sind sehr saftig und fluffig.
Im Vergleich zu herkömmlichen Muffins gehen sie allerdings weniger stark auf.


Montag, 10. November 2014

Frühstück für Klein und Groß: Dinkelpfannkuchen mit Banane und Birne

Wie wohl fast jedes Kind liebt auch das Töchterchen Pfannkuchen.
Da ich Pfannkuchen grundsätzlich ohne Zucker und fettfrei backe, kann die Kleine in Anbetracht ihres Alters bedenkenlos zugreifen. 
Aus Vollkornmehl sind diese dann nicht nur gesünder, sondern erhalten auch einen herrlich "nussigen"Geschmack.
Ich verwende allerdings eine Mischung aus Vollkorn- und Feinmehl, da die Pfannkuchen unserer Erfahrung nach dadurch bekömmlicher sind.

Um den Pfannkuchen etwas aufzupeppen habe ich ihn mit geknatschter Banane und dünnen Birnenscheiben belegt.


Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie glücklich das Töchterchen über sein Frühstück war.
 Sie hat gegluckst vor Freude und ihr Schüsselchen in windeseile leer gemampft. 
Pfannkuchen, das Lieblingsobst und dazu noch selbst essen dürfen:
hier war jemand sehr glücklich.