Montag, 1. Dezember 2014

Adventskalender 2014

Das Töchterchen hat dieses Jahr zum ersten Mal einen Adventskalender bekommen.
Gefüllt ist er mit Hirsekringeln, Himbeerreispuffer und zuckerfreien Apfelkeksen.
Im Tütchen vom 24. Dezember befindet sich allerdings ein kleiner Schokoladenkeks.
Ich bin gespannt wie unsere Kleine auf solch einen unbekannten Genuss reagieren wird.






Das Leeren des ersten Tütchens hat ihr heute auf jeden Fall viel Freude bereitet.

Donnerstag, 27. November 2014

Bunter Kürbiseintopf

Wenn es im Herbst immer kälter wird, muss das Essen umso wärmender werden.
Nun ist die Zeit für Eintöpfe gekommen.
Diese koche ich grundsätzlich ohne Rezept.
Ich nehme mir einfach einen großen Topf und werfe Gemüse sowie gelegentlich Fleisch nach Belieben hinein.
Diese Vorgehensweise des Kochens ist besonders mit kleinem Kind praktisch. 
Zunächst koche ich ohne Salz und Pfeffer. Nachdem ich eine Portion für das Baby gesondert abkühlen lasse, schmecke ich endgültig den Eintopf ab.
So haben alle etwas Leckeres und Gesundes zu Essen. 
Als Anregung schreibe ich ein Rezept für unseren letzten Eintopf auf.



Bunter Kürbiseintopf

1 fein gewürfelte rote Zwiebel
2 gewürfelte Paprika
1 gewürfelte Zucchini
1\2 gewürfelter Hokaido 
etwa 500 gr gewürfelte Kartoffeln
1 große Dose geschälte Tomaten
250-500 ml Gemüsebrühe (oder Wasser, wenn ein Kleinkind mitisst)
frische Petersilie, Koriander, Oregano, Pfeffer, Salz nach Bedarf

Zunächst die Zwiebeln in einem großen Topf und kurz darauf auch den Paprika und die Zucchini andünsten. 
Anschließend die zerkleinerten Tomaten mit Saft, das restliche Gemüse sowie die Gewürze hinzugeben.
Nach Bedarf mit Brühe oder Wasser auffüllen und alles etwa eine halbe Stunde mit geschlossenem Deckel bei niedriger Temperatur köcheln lassen. 
Wenn der Kürbis und die Kartoffeln gar sind, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Der Eintopf schmeckt übrigens auch kalt gut auf Brot.

Wer wie ich Schwierigkeiten mit dem Schneiden eines Kürbisses hat, gart ihn bei mittlerer Temperatur kurz im Backofen vor. Danach lässt er sich fast wie Butter schneiden.
Damit ist er anschließend auch gleichzeitig mit den Kartoffeln gar gekocht.

Donnerstag, 13. November 2014

Apfelmus-Muffins für Babys

Ich habe eine kleine Brotschnute im Haus.
Wenn es nach dem Kind ginge, würde es bestimmt ausschließlich von Brot und Bananen leben.
Noch besser findet das Töchterchen nur noch saftiges Gebäck mit Frucht oder Gemüse -
 beispielsweise Brötchen gebacken mit Kürbispuree oder eben Muffins mit Fruchtmus.




Die Muffins sind zucker- und salzfrei. 
Da ich sie mit Rapsöl, Vollkornmehl und Fruchtmus backe, bekommt das Baby viele für es wichtige und empfohlene Nährstoffe.
So gestärkt lässt sich die Welt erkunden.
Wenn man dafür beide Hände braucht, aber unbedingt das Schmusetier mitgenommen werden muss, wird halt apportiert. 


Apfelmus-Muffins für Babys

1 Ei
8 EL Rapsöl
etwa 180-200 g Fruchtmus 
4 EL Milch
50 g Vollkornmehl
50 g Feinmehl
1 TL Backpulver

Den Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen.
Das Ei mit dem Öl schaumig schlagen.
Zuerst das Fruchtmus mit der Milch und danach das Mehl mit dem Backpulver hinzugeben.
Alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren.
Den Teig in ein mit Muffinförmchen ausgelegtes Muffinblech füllen.
Die Muffins etwa 15 Minuten backen bis sie leicht gebräunt sind.

Die Fruchtmus-Muffins sind sehr saftig und fluffig.
Im Vergleich zu herkömmlichen Muffins gehen sie allerdings weniger stark auf.


Montag, 10. November 2014

Frühstück für Klein und Groß: Dinkelpfannkuchen mit Banane und Birne

Wie wohl fast jedes Kind liebt auch das Töchterchen Pfannkuchen.
Da ich Pfannkuchen grundsätzlich ohne Zucker und fettfrei backe, kann die Kleine in Anbetracht ihres Alters bedenkenlos zugreifen. 
Aus Vollkornmehl sind diese dann nicht nur gesünder, sondern erhalten auch einen herrlich "nussigen"Geschmack.
Ich verwende allerdings eine Mischung aus Vollkorn- und Feinmehl, da die Pfannkuchen unserer Erfahrung nach dadurch bekömmlicher sind.

Um den Pfannkuchen etwas aufzupeppen habe ich ihn mit geknatschter Banane und dünnen Birnenscheiben belegt.


Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie glücklich das Töchterchen über sein Frühstück war.
 Sie hat gegluckst vor Freude und ihr Schüsselchen in windeseile leer gemampft. 
Pfannkuchen, das Lieblingsobst und dazu noch selbst essen dürfen:
hier war jemand sehr glücklich. 

Mittwoch, 5. November 2014

Gut betucht

Ich bekomme täglich viele Küsschen.
Diese werden überschwänglich mit offenem Mund und dementsprechend feucht verteilt.
Danach sind gelegentlich sowohl Mama als auch Baby etwas weniger trocken.
Dazu kommt noch das Trinkenlernen aus Bechern sowie das Sabbern beim Zahnen.
Da helfen nur Halstücher.
Das Töchterchen trägt meist täglich eins. 
Mittlerweile habe ich dank der Nähkünste einer lieben Freundin eine nette Sammlung.
Schaut doch mal unter www.schwesterherz-onlineshop.de nach.



Eigentlich wollte ich ein paar nette Fotos von dem grauen Halstuch aufnehmen.
Mein Fotomodel hatte dazu allerdings keine Lust. 
Sie wollte viel lieber Fangen spielen und ist daher immer wieder mit einem schelmischen Grinsen aus dem Zimmer gekrabbelt.
Letztlich konnte ich sie mit ihrem Kuschelesel "Poncho" kurz zum Innehalten bringen. 

Das Kind war übrigens für eine Familienfeier zurechtgemacht. 
Wir laufen hier nicht immer in Rock und Kopfschmuck herum.
(Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal einen Rock getragen habe. 
Das ist ja so unpraktisch, wenn man sich auf dem Boden neben dem Baby hin und her bewegt.)

Freitag, 24. Oktober 2014

Frühstück für Klein und Groß: Obstsalat mit Brot

Mit zehn Monaten hat die Kleine beschlossen, dass sie nun groß sei!
Große essen keinen Brei mehr.
Große kauen ihr Essen.
Da das Töchterchen allerdings erst wenige Zähnchen hat,
beschränkt sich die Nahrungsmittelauswahl auf weiches Obst und Gemüse sowie weiche Getreideprodukte in diversen Variationen.
Diesmal gab es Mango, Birne, Weintrauben, Goldkiwi und Roggenbrot.


Mittags darf ich das Baby nur noch füttern, wenn sie selbst einen Löffel in das Essen stecken darf.
Mal schauen, wann sie ihr Essen selbst kochen möchte.


Gutes Essen macht fidel!
Nach dem Frühstück wurden erst einmal die Schubladen "ausgemistet".

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Vergesslichkeit

Da habe ich mich heute morgen so beeilt, dass Kind "ausgehfertig" zu bekommen, nur um vor verschlossenen Türen zu stehen. 
Plötzlich fiel es mir wieder ein: In den Ferien fällt die Spielgruppe aus!



Manchmal denke ich, ich habe anstatt eines Gedächtnisses ein Sieb im Kopf.
Zumindest habe ich das Kind mitgenommen und nicht zu Hause vergessen.