Freitag, 27. Februar 2015

Monatsziele März 2015

Ich habe mich über eure Kommentare zu meinem letzten Post sehr gefreut.
Einige erwähnten als Anregung das Führen eines Notizheftes um die Zettelwirtschaft zu umgehen.
Auf einem Blog habe ich in diesem Zusammenhang gesehen, 
dass die Person in einem solchen Heft für jeden Monat einige Ziele notiert. 
Diese Idee spricht mich an. Um meine Zeit effektiv zu nutzen, muss ich planen. Ansonsten bleiben viele Ideen unverwirklicht. 
Wir haben neuerdings übrigens in unserem winzigen Esszimmer einen Sessel stehen.
Nur hier kann der Ehemann hinter verschlossenen Türen in Ruhe lesen.
Das Töchterchen hat es sich ansonsten zur Aufgabe gemacht, ihn morgens mit ihren Büchern zu bedrängen.
Mich lässt sie damit zu früher Stunde in Ruhe.
Sie hat bereits gelernt, dass Papa morgens wesentlich wacher ist als die Mama.





Für März 2015 nehme ich mir Folgendes vor:

1. Eine "Turnlandschaft" für das Töchterchen aufbauen
Obschon wir eine kleine Wohnung haben, möchte ich den Platz nutzen, um einen einfachen Turnparkour zusammenzustellen. Bereits seit Wochen habe ich einige Ideen dafür. Solange es noch nass und kalt draußen ist, sollte ich mich ans Werk machen. Das Kind hätte sicherlich eine Menge Freude daran. 

2. Aquarellieren wieder beginnen
Ich habe seit meinem Kunststudium kaum mehr gemalt. Das hat unterschiedliche Gründe. Aquarelle habe ich zuletzt während meiner Schulzeit erstellt. Ich kann mich allerdings noch gut daran erinnern, dass ich viel Freude dabei hatte. Einen Versuch ist das Wiederaufnehmen dieser Tätigkeit allemal wert. 

3. Für Ostern dekorieren
Ich liebe es, saisonal zu dekorieren. Besonders Kinder erleben dadurch die unterschiedlichen Jahreszeiten bewusster. Obschon das Töchterchen noch klein ist, beobachtet sie ihre Umwelt ganz genau.

4. Lesen
Ich lese. Ich lese Blogs und eine Menge Kinderbücher. Ich habe vor der Geburt des Töchterchens allerdings umfangreiche Literatur jedweder Art gelesen. Das möchte ich wieder machen.

Macht jemand mit beim monatlichen Ziele setzen?
Lasst mich wissen, falls ihr darüber berichtet!

Dienstag, 24. Februar 2015

Wochenplaner Vorlage

Als Lehrerin hatte ich immer einen großen Terminplaner.
Ich bin nicht willens, mehr als einen zu führen. Daher musste dieser ausreichend Platz bieten.
Seitdem ich nun mit dem Töchterchen zu Hause bin, brauche ich keinen umfangreichen Terminplaner mehr.
Ich brauche eigentlich nur noch einen Wochenplaner. 
Um diesen genau auf meine Bedürfnisse abzustimmen, bin ich selbst kreativ geworden.
Ich mag es, Listen anzukreuzen. Dies motiviert mich selbst beim Putzen.




Vor mir liegt eine Woche ganz nach meinem Geschmack:
keine Pflichtveranstaltungen, sondern einige Treffen mit lieben Menschen.
Für gemütliche Stunden zu Hause bleibt auch noch genügend Zeit.
Für jede Woche nehme ich mir ein kreatives Projekt vor.
In den nächsten Tagen besteht dies aus dem Nähen eines Rockes für das Töchterchen.
Mal schauen, ob das etwas wird.
Darüber hinaus überlege ich mir für das Kind eine spezielle Spielidee.
Momentan hat sie von sich aus entdeckt, dass man Gegenstände farblich sortieren kann.
Dies möchte ich aufgreifen und mit ihr die Bälle des Bällebads sortieren.


Bisher bin ich zufrieden mit meinem Wochenplaner.
Bei Interesse maile ich gerne eine PDF-Vorlage.
Diese kann ich nicht ohne Umwege bei blogspot hochladen.

Wie plant ihr eure Zeit?
Habt ihr Anregungen für mich?

Montag, 26. Januar 2015

DIY Kronenhaarband aus Filz (felt crown headband)

Auf Nachfrage schreibe ich eine Anleitung für das Kronenhaarband des Töchterchens.


This is for you evga.

1. Vorlage auf Pappe in DIN 4 ausdrucken. (Print the template on card stock.)
2. Ausschneiden. (Cut it.)
3. Zweimal auf Filz übertragen und ausschneiden. (Transfer it 2x on felt and cut it.)
4. Pappkrone zusammenkleben. (Clue the crown together.)
5. An der Innenseite ein Gummiband festkleben. (Add an elastic on the inside.)
6. Innen- und Außenseite der Krone mit dem Filzzuschnitt bekleben. (Cover both sides with the felt cutouts.) 
7. Krone dekorieren. (Decorate the crown.) 


Dienstag, 30. Dezember 2014

Zuckerfreie Apfelwaffeln

In den letzten Monaten habe ich dem Töchterchen gelegentlich zuckerfreie Waffeln zum Frühstück gemacht. 
Für etwas Süße kommt geriebener Apfel in den Teig.
Das Kind war immer sehr begeistert.





Zuckerfreie Apfelwaffeln
75 gr Vollkornmehl
75 gr Feinmehl
1 Tl Backpulver
1 Ei
1 kleiner geriebener Apfel
160-200 ml Milch 
(1 Tl Rohrzucker)

Ei mit etwa 160 ml Milch verquirlen.
Den geriebenen Apfel hinzugeben.
Anschließend das Mehl mit dem Backpulver nach und nach unterrühren.
Falls der Teig zu fest sein sollte mehr Milch hinzugeben.
Ein Waffeleisen mit Rapsöl einreiben und erhitzen. 
Den Teig darin zu goldenen Waffeln backen.
(Aufgrund des Eies sollten die Waffeln für Babys eher durchgebacken werden)


Mittlerweile knabbert die Kleine ab und an auch zuckerhaltiges Gebäck.
Daher füge ich dem Teig nun einwenig Rohrzucker hinzu.
Schmeckt halt einfach besser - vor allem der Mama!

Freitag, 19. Dezember 2014

Der erste Geburtstag

Vor einigen Tagen ist das Töchterchen ein Jahr alt geworden.
Kaum zu glauben, dass sie nun ein Kleinkind ist. 
Obschon sie das durchaus glaubt.
Sie möchte laufen und zwar am liebsten in treuer Gefolgschaft ihrer Mama. 
Sie möchte nun alleine mit Besteck essen.
Falls mich jemand suchen sollte, findet er mich entweder beim Essensreste aufsammeln oder beim durch die Gegend Schleichen.  










Für ihre Geburtstagsfeier haben wir die Wohnung mit Gästen gefüllt.
Wie erwartet hatte ich ungefähr eine Minute Zeit, um vorher noch ein paar Bilder aufzunehmen.

Von den Großeltern hat das Kind übrigens einen Schaukelelefanten bekommen.
Mit dem Tier wird seither freudig geschaukelt und geknutscht.
Auch beides gleichzeitig kommt vor. Das sieht dann sehr interessant aus. 



Ich bin wirklich dankbar, die Mutter eines solch freundlichen, fröhlichen und witzigen Kindes zu sein.


Montag, 1. Dezember 2014

Adventskalender 2014

Das Töchterchen hat dieses Jahr zum ersten Mal einen Adventskalender bekommen.
Gefüllt ist er mit Hirsekringeln, Himbeerreispuffer und zuckerfreien Apfelkeksen.
Im Tütchen vom 24. Dezember befindet sich allerdings ein kleiner Schokoladenkeks.
Ich bin gespannt wie unsere Kleine auf solch einen unbekannten Genuss reagieren wird.






Das Leeren des ersten Tütchens hat ihr heute auf jeden Fall viel Freude bereitet.

Donnerstag, 27. November 2014

Bunter Kürbiseintopf

Wenn es im Herbst immer kälter wird, muss das Essen umso wärmender werden.
Nun ist die Zeit für Eintöpfe gekommen.
Diese koche ich grundsätzlich ohne Rezept.
Ich nehme mir einfach einen großen Topf und werfe Gemüse sowie gelegentlich Fleisch nach Belieben hinein.
Diese Vorgehensweise des Kochens ist besonders mit kleinem Kind praktisch. 
Zunächst koche ich ohne Salz und Pfeffer. Nachdem ich eine Portion für das Baby gesondert abkühlen lasse, schmecke ich endgültig den Eintopf ab.
So haben alle etwas Leckeres und Gesundes zu Essen. 
Als Anregung schreibe ich ein Rezept für unseren letzten Eintopf auf.



Bunter Kürbiseintopf

1 fein gewürfelte rote Zwiebel
2 gewürfelte Paprika
1 gewürfelte Zucchini
1\2 gewürfelter Hokaido 
etwa 500 gr gewürfelte Kartoffeln
1 große Dose geschälte Tomaten
250-500 ml Gemüsebrühe (oder Wasser, wenn ein Kleinkind mitisst)
frische Petersilie, Koriander, Oregano, Pfeffer, Salz nach Bedarf

Zunächst die Zwiebeln in einem großen Topf und kurz darauf auch den Paprika und die Zucchini andünsten. 
Anschließend die zerkleinerten Tomaten mit Saft, das restliche Gemüse sowie die Gewürze hinzugeben.
Nach Bedarf mit Brühe oder Wasser auffüllen und alles etwa eine halbe Stunde mit geschlossenem Deckel bei niedriger Temperatur köcheln lassen. 
Wenn der Kürbis und die Kartoffeln gar sind, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Der Eintopf schmeckt übrigens auch kalt gut auf Brot.

Wer wie ich Schwierigkeiten mit dem Schneiden eines Kürbisses hat, gart ihn bei mittlerer Temperatur kurz im Backofen vor. Danach lässt er sich fast wie Butter schneiden.
Damit ist er anschließend auch gleichzeitig mit den Kartoffeln gar gekocht.